8. Januar 2013
Wie alles begann...

Der Beginn

Im Januar 2013 habe ich eine Patenschaft für ein Mädchen aus einem Waisenhaus in Kimweas (das liegt in der Nähe von Embu) in Kenia übernommen. Der Verein gab mir Informationen über das "Josephine Wambui Waisenhaus" und den Alltag dort.
27. Oktober 2015

Step by Step …

Der nächste Schritt… Heute waren wir eine Shamba (Grundstück) anschauen, die wir schon einmal ins Auge gefasst hatten, aber unseren finanziellen Rahmen sprengte. Der Verkäufer war auch dabei. Es war ein sehr interessantes Treffen.
29. Oktober 2015
Unser Blumenstrauß zum Grundstück Kauf

Wir haben es getan…

Unser Grundstück… yeeaaahhhh wir haben gekauft. Home of Smile hat ein Grundstück. Das Fundament ist gelegt. Nach langen Gesprächen ist der Verkäufer uns entgegen gekommen. "Ist ja für eine gute Sache" meinte er. Jetzt folgt der ganze Papierkram…. Heute waren wir auf dem Grundstück und haben die Grenze fixiert und mit einbetoniertem Torstahl markiert.
2. November 2015

Next Play…

Ein Deutscher in Kenia… es war ausgemacht das ich Heute morgen um 8 Uhr in meinem Hotel abgeholt werde. Wir hatten ja viel vor. Also habe ich gestern Abend die Servicekraft gefragt ob sie früher kommen könnte das ich noch vorher Frühstück bebomme. Geht klar…
3. November 2015

Weiter geht es…

Müde und zufrieden… heute war wieder ein arbeitsreicher Tag. Wir haben die Hälfte der Posten gesetzt. Alle haben mit angepackt. Wenn man das nicht mehr so gewohnt ist, alles in Handarbeit, alter Schwede... Bis um 18:30 Uhr haben wir geschuftet. Erste und einzige Pause war um ca. 16 Uhr.
6. November 2015

Hält das Wetter…

Fertig… im wahrsten Sinne des Wortes bin auch ich. Die letzten Tage haben mich ganz schön in Anspruch genommen. Von Montag bis Donnerstag immer bis spät in die Nacht unterwegs gewesen. Wenn wir auf dem Grundstück Feierabend gemacht haben, ging es weiter in meinem Zimmer mit Buchführung, Protokolle und Vorbereitungen für den nächsten Tag.
3. Dezember 2015

Fleißiges Team…

über 3 Wochen schon wieder hier… die Zeit vergeht wie im Flug. Aber nicht ohne Aktivitäten. Zuerst einmal möchte ich mich ganz herzlich bei Werner Vogt aus Beltheim für seine großzügige Spende bedanken. Mit dieser Spende wurde es möglich, das Grundstück jetzt zu erwerben. Auch konnten wir das Einzäunen und das Saatgut damit erwerben.
3. Januar 2016

Die Pflanzen wachsen…

Neue Bilder… ich habe eben neue Bilder von der Farm bekommen. Alles wächst sehr gut an. Die Regenzeit war diesesmal lange und nass. Wir hatten noch richtig Glück mit unserer Pflanzaktion. Einige Pflanzen mussten vom Schlamm befreit werden damit sie nicht faulen oder eine Pilzerkrankung bekommen.
13. März 2016

Neuigkeiten aus Kenia…

Neue Bilder… ich habe eben neue Bilder von der Farm bekommen. Alles wächst sehr gut an. Die Regenzeit war diesesmal lange und nass. Wir hatten noch richtig Glück mit unserer Pflanzaktion. Einige Pflanzen mussten vom Schlamm befreit werden damit sie nicht faulen oder eine Pilzerkrankung bekommen.
7. Juli 2016

Achterbahn der Gefühle…

hamjambo...muriega...hello...hallo... vor einer Woche habe ich mich aufgemacht meinen Traum zu verwirklichen. Von unmöglich über vielleicht und naja habe ich vieles gehört. Meine Gefühle sind ein paarmal Achterbahn mit mir gefahren. Nun bin ich auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Schon einige Meetings hinter mir, andere Häuser besucht, den Plan auf den Kopf gestellt, Architekt gewechselt, viele Info's gesammelt.
8. Juli 2016

Langsam geht es los…

No hurry in Africa… nachdem wir gestern auf dem Grundstück waren und alles besprochen haben, ging es heute darum einiges in die Tat umzusetzen. Heute Morgen ging es als erstes zum Wasser Office. Dort eine Wasserleitung und Wasserzähler beantragen und bezahlen. Dann den Wasserleitungs-Ingenieur treffen, und vor Ort schauen was geht. Aus den zuerst 200m sind nun 420 m geworden die es gilt von Hand zu graben, 1 m tief. Dann nach Embu zum Telefonshop zum reparieren.
14. Juli 2016

No hurry in…

No hurry in Africa… nachdem wir gestern auf dem Grundstück waren und alles besprochen haben, ging es heute darum einiges in die Tat umzusetzen. Heute Morgen ging es als erstes zum Wasser Office. Dort eine Wasserleitung und Wasserzähler beantragen und bezahlen. Dann den Wasserleitungs-Ingenieur treffen, und vor Ort schauen was geht. Aus den zuerst 200m sind nun 420 m geworden die es gilt von Hand zu graben, 1 m tief. Dann nach Embu zum Telefonshop zum reparieren.
15. Juli 2016

Es gibt Tage…

…die braucht kein Mensch… Heute geplant: 9 Uhr Anschluss der Wasserleitung, Graben schliessen, Fundamente fertigen.....Also früh raus. 6 Uhr ausstehen, Morgenrituale machen, Duschen...geht nicht, seit 14 Tage defekt, sollte direkt am nächsten Tag repariert werden, vielleicht am Sonntag. Also waschen wie vor 50 Jahren in der Schüssel mit eiskaltem Wasser, bin ich schon gewöhnt...:)
17. Juli 2016

Eine kleine Anekdote…

Heute mal eine kleine Anekdote… da gestern der Sand nicht geliefert wurde wie vereinbart und auch nicht der Ballast, habe ich heute frei. Also habe ich mich entschlossen mal alleine loszuziehen in die 20 km entfernte größere Stadt Embu. Seit 14 Tagen mein erster Alleingang. Ohne Begleitung. Mein Team meint immer es sollte jemand von ihnen dabei sein. Also Chance nutzen und los. Mit dem Matatu in die Stadt ist ja easy, an den Straßenrand stellen, schauen wenn ein Matatu kommt und fragen Embu? soweit so gut. Einsteigen und ab in die Stadt. Da ich erst um 10 Uhr los bin war das Transportmittel auch nicht besonders voll. Bin was früher ausgestiegen damit ich noch ein bisschen laufen kann.
20. Juli 2016

Es geht aufwärts…

Es geht wieder aufwärts… nachdem ich den Sonntag von morgens früh bis abends spät mit Zahlen und Exellisten beschäftigt war, ging es am Montag wieder auf die Baustelle. Montag und Dienstag waren wirkliche Herausforderungen an meine Geduld und Gelassenheit. Da ich mich ja übe in possitiver Kritik will ich es mal so formulieren. Viele Menschen wollten wissen wie weit man bei einem Muzungu gehen kann. Sei es der LKW Fahrer der schon am Freitag versprochen hatte 2 Ladungen Sand zu bringen, sei es der LKW Fahrer der den Schotter/Ballast bringen sollte, sei es der Besitzer vom Steinbruch der erst den Preis in Tonne sagte dann in Kubikmeter kassierte und einige mehr.
22. Juli 2016

Material organisieren…

Unterwegs… heute waren wir den ganzen Tag mit dem Auto unterwegs um Material zu besorgen. Wir sind gefühlte 5 Stunden nur Feldwege gefahren wo ein Loch am anderen war. Ich habe nicht gezählt wie oft wir aufgesetzt haben. 40 km abseits fahren und man ist voll in der Pampa....Dieser Tag war auch ein sehr lehrreicher Tag. Dieses Gebiet in dem wir unterwegs waren ist sehr karg und die Menschen arm. Hier gibt es nichts außer Steinbrüche, also Landabbau.
23. Juli 2016

Trainingseinheiten…

Was soll's… Am Freitag Morgen bin ich voller Freude zur Baustelle gefahren um die Maschine für unsere Steine in Empfang zu nehmen, Fehlanzeige. Telefonieren, nachfragen, dann die Nachricht das sie am Montag kommt. Anruf vom Architekt, kann nicht kommen er ist krank....fängt ja gut an. Steine für das Fundament die für Freitag Morgen zugesichert waren, Fehlanzeige, anrufen, Nachricht die kommen noch. Alles umorganisieren, Arbeit verteilen und selbst mit anpacken.
7. August 2016

Herausforderungen…

Die letzten 14 Tage… …waren alles andere als einfach. Immer wieder Rückschläge, Enttäuschungen und und und. Beispiel Wasser. Wir warten schon 3 Wochen auf Wasser, immer wieder wird versprochen heute Nacht bekommt ihr Wasser. Vorgestern bin ich zum Office der Company mit einem Teil von unserem Team (als Übersetzter) und habe meinem Ärger Luft gemacht.
14. August 2016

Wochenrückblick…

Das war die vergangene Woche… wie so oft fängt sie mit Überraschungen an. Am Montag heißt es, Morgen betonieren wir. Angepeilt war Donnerstag. Also alles organisieren. Dienstag Morgen, alle Vorbereitungen sind abgeschlossen, wirklich alle? Was ist mir der Kanalisation? Die machen wir jetzt heißt es ganz lapidar. 10 Männer stehen rum und wollen betonieren. Irgendwann wird dann angefangen. Zuerst dort wo keine Rohre verlegt werden müssen.
21. August 2016

Good news… bad news…

Diese Woche hatte es in sich… Am Montag liefen die letzten Vorbereitungen an, um am Dienstag mit dem setzten der ersten Mauerreihe zu starten. Diese wird in Mörtel gesetzt. Alle anderen Reihen von Steinen werden ohne alles aufeineinander gesetzt. Durch die Verzahnung am Stein, ist dieser mit den anderen fest verbunden. Also Dienstag die Außenmauern setzten und Mittwoch waren die Innenwände dran.
1. September 2016

Nächster Schritt…

Weiter geht's… Nachdem ich mir am Dienstag nachmittag noch einen ersten Eindruck von dem aktuellen Stand verschafft habe, hieß es am Abend einen Plan zu erstellen wie wir unseren Zeitplan einhalten können. Am Mitttwoch Morgen habe ich erstmal verschlafen, wir waren dann doch noch um 8 Uhr auf der Baustelle. Auf dem Programm stand die Arbeiten der letzten Woche zu optimieren. Es folgten Besprechungen und Diskussionen mit den Vorarbeitern um dann tatkräftig los zulegen.
4. September 2016

Die heiße Phase beginnt

nur noch 2,5 Wochen… am Freitag wurde weiter am Ringanker gearbeitet und gestern wurde die Hälfte betoniert. Es wurde gearbeitet bis es Dunkel war. Heute waren 5 Arbeiter und ich auf der Baustelle. Ein Teil der Verschalung wurde entfernt und wieder neu angebracht. Am Guesthouse wurde weiter gearbeitet. Dieser Raum ist für Büro gedacht oder wenn mal Besuch kommt.
6. September 2016

Herausforderungen angenommen…

Geiler Start in die neue Woche… Montag Morgen 7:20 Uhr, Susan und ich stehen im Nieselregen und warten auf ein Matatu. Hatte mir beim Universum ein nicht so volles bestellt. 45 Min. später kommt das Matatu....In Embu angekommen, müssen wir am oberen Ende der Stadt aussteigen, da der Minibus nicht am Busbahnhof hält. Es giesst in strömen. Wir rufen unseren Freund an der uns abholt und zur Bank bringt. Dort sind sie wieder so nett zu mir und möchten mich gar nicht gehen lassen.
10. September 2016

Die Spannung steigt…

Wochenrückblick… Mittwoch bin ich erst einmal in die Stadt gefahren um Preise für die Wasserinstallation zu überprüfen. Immer wenn ich für Home of Smile unterwegs bin, feilsche ich um jeden Schilling. Macht mittlerweile Spass, und natürlich weiß ich, das ich immer noch nicht den besten Preis bekomme, jedoch schon nahe dran. Sie lächeln immer, wenn der "Muzungu" kommt. Dann ging es wieder zurück zur Baustelle, dort hatten wir ein Meeting mit dem Comitee von HoS. Vorher habe ich noch nachgeschaut ob die eingeteilten Arbeiten am Haus auch so gemacht wurden. Ich durfte wieder ein paar Kleinigkeiten ändern.
13. September 2016

Wochenanfang…

Montag Morgen in Kenya… gestern habe ich in einem Nebensatz erfahren das am Montag Feiertag ist. Wer wohl alles zum arbeiten kommt?? 1. Termin um 8 Uhr in der Stadt, dann wieder zurück zur Baustelle. Dort um 10 Uhr Meeting mit dem Vorstand von HoS. Vorher habe ich noch meinen Rundgang gemacht und geschaut ob alles läuft. 2 Mann fehlen und auch der Trupp der das Dach stellen soll ist noch nicht da...Ist halt Montagmorgen… Nachmittags läuft es dann wieder besser und am Abend sah es wie folgt aus: Es wurden die Dachsparren aus Metall gestellt und fixiert. 3 Fenster verputzt, im Badezimmer von Susan angefangen zu verputzen und auch außen waren die Verputzer dran.
16. September 2016

Es bleibt spannend…

Bloß keine Langeweile… das scheint das Motto für den Endspurt zu sein. Vorgestern kamen die für Montag versprochenen Bleche für die Bedachung. Wir haben uns alle gefreut das es los gehen kann. Zu früh gefreut, passt nicht mit der Unterkonstruktion....
16. September 2016

Richtfest…

Richtfest… heute war unser großer Tag. Niemand auf der Baustelle wusste Bescheid außer, unser Comitee. Wir waren schon um 7:15 Uhr auf der Baustelle. Eigentlich sollte schon Stühle angeliefert werden, doch was heisst eigentlich? Also all morgentliches Ritual, anrufen. In der Zwischenzeit die Arbeiter informieren das wir heute ein kleines Fest hier halten und.... das große Prominenz und Fernsehen und Zeitungen kommen. Gleich hat jeder angefangen rum zu wirbeln. Die Halle musste noch gesäubert und aufgeräumt werden, andere haben ihre Arbeit aufgenommen.
18. September 2016

Die Zeit wird knapp…

Zweieinhalb Tage nur noch… Samstag Morgen war schon vor acht Uhr Betriebsamkeit auf der Baustelle. Das erste Mal in den fast 3 Monaten das vor acht Uhr angefangen wurde zu arbeiten. Es hat mich riesig gefreut. Dann normaler Tagesablauf. Wasser checken, wieder kein Wasser bekommen, anrufen, Versprechungen, anrufen, weitere Versprechungen.... mitterweile ist es Samstag abend und immer noch kein Wasser um es direkt vorweg zu nehmen, heute hatten wir auch keins.
21. September 2016

Es geht zurück…

Nun ist es soweit… ich sitze im Flughafen von Nairobi und warte auf meinen Rückflug. Tränen kommen hoch, ich weiss nicht ob ich mich freuen soll oder weinen. Es ist ein komisches Gefühl... Ja ich will zurück......nein ich will hier bleiben....es ist ein unheimliches Gefühl was mich übermannt, kaum zu beschreiben. Die letzten 3 Monate ist sehr viel passiert in meinem Leben. Soviele Erfahrungen die ich machen durfte, gute und weniger gute…
21. November 2016

Kurzbericht…

Stand der Dinge… heute gebe ich euch mal einen Zwischenstandsbericht. Das Dach ist immer noch nicht dicht, soll aber diese Woche noch daran gearbeitet werden. Verputzt ist innen und außen fertig, die Elektrik und Teile der Wasserinstallation liegen, Klärgrube und Wassertank sind fertig. Die Farm ist mit Mais und Bohnen eingesät. Weisskohl soll jetzt noch folgen. Die Mango Bäume hängen voll.
7. Januar 2017

Eine Woche…

Hallo ihr Lieben, nun sind wir schon eine Woche hier. Das neue Jahr hat angefangen wie das alte aufgehört hat. Die ersten Fenster glänzen schon...:) Tina und Sven waren die ganze Woche über sehr fleißig. Tina hat die Fenster und Türen vom Verputzen und Zement befreit. Sven hat akribisch die Wände gesäubert.
8. Januar 2017

Wir werden vollständig…

Sonntag… Relaxtag… oder die Ruhe vor dem Sturm.... Ansturm von Arbeitswilligen... So das "Muzungu Team" ist vollständig. Siggi (Siegbert Bauer) ist heute gelandet und in unser "Dschungel Camp" eingezogen.....Kirchgang...:) Susan und ich waren heute morgen die Kirche nebenan besuchen und wurden dort auch freundlich aufgenommen. Nach 2,5 Std. haben wir dann abgebrochen und die Kirche nach dem Opfergang verlassen. Kinder haben uns noch große Mangos gebracht.
10. Januar 2017

Eine spannende Woche beginnt…

Ein gelungener Start in eine spannende Woche… gestern hat überraschender Weise sehr viel geklappt. Die Fliesenleger kamen und haben einen Super Job gemacht. Sie haben schon 2 Räume fast fertig gefliest. Der Plumber mit seinem Team war da. Wir haben bis heute noch keine Toilette oder Waschmöglichkeit im Haus, es wird aber hart dran gearbeitet Mr. Mutugi überreicht Susan die 2 Woll-Zudecken...:).
15. Januar 2017

Eine spannende Woche geht zu Ende…

Schon zwei Wochen sind rum… s war eine wirklich spannende Woche in allen Bereichen...:) Zuerst einmal hat uns Tina nach 2 Wochen verlassen und ist wieder gut in Deutschland gelandet. Diese Woche sind wir einen riesen Schritt vorwärts gekommen. Bis auf die beiden Badezimmer ist alles so weit gefliest. Die Umrandungen an den Bodenfliesen müssen noch teilweise angebracht werden aber sonst fertig. Die Decken sind auch schon in 3 Zimmern fertig. Das Dach ist immer noch nicht nicht. Die Küche muss noch fertig gestellt werden.
19. Januar 2017

Verlass…

Verlass..., verlassen.... Die einzigsten auf die Verlass ist, ist der 2er Trupp aus Germany, Siggi und Sven, und die 4 kenianischen Verputzer und natürlich auf die Sonne. Siggi streicht fleißig die Türen egal ob stehend, liegend, sitzend oder knieend. Danke Siggi für Deinen Arbeitseinsatz der fern ab von Deiner gewohnten oder normalen Arbeit ist. Sven bereitet die Wände zum streichen vor.
21. Januar 2017
Die kleine Wasser Pfütze ist schon erkennbar...

Ein erfolgreicher Tag…

Gestern war ein erfolgreicher Tag… nach einer Dürre kommt immer wieder Fruchtbares..... Gestern vormittag war ich mit Sven Farbe einkaufen und sonst noch ein paar Dinge erledigen. Es war einfach unglaublich. Wo sonst immer riesengroße Warteschlangen sind, mit Sven war alles frei. Wir waren in einer Rekordzeit von 4 Std. wieder zurück und haben alles erledigt. Sven hat wohl eine ganz spezielle Aura. Ich hab ihm schon gesagt dass er zukünftig zu allen Meetings und Besorgungen mit kommen muss.
25. Januar 2017

Bergfest…

Halbzeit… gestern hatten Sven und ich Bergfest. Und genau wie beim Bergsteigen es immer wieder auf und ab geht bis man die Spitze erreicht, geht es auch bei uns. An einem Tag läuft es gut, die nächsten wieder weniger :). Manchmal ist es wirklich zum verzweifeln. Zumindest ist jetzt der neue Dachdecker gekommen und hat seine Arbeit aufgenommen. Der Schreiner ist auch gekommen für die Innen Türen zu richten und der Fliesenleger war auch mal wieder da. Dafür fehlt der Ceiling Trupp. Der Brunnenbohrer kommt nur noch ein paar Stunden am Tag und der Plumber lässt uns auch noch hängen.
5. Februar 2017

Keine Langeweile…

Es bleibt spannend… Die letzte Woche hatte es wieder in sich. Wenn ich dachte jetzt ist alles wieder im Lot und ich mal Luft holen wollte, war die nächste Herausforderung schon da. Oft war ich am Ende mit meinem Latein. Auf meine Frage was mache ich falsch oder was sollte ich ändern, fand ich keine Antwort.... Egal, weiter machen, es muss ja irgendwie weiter gehen. Ende dieser Woche wollen die ersten Kinder kommen. Insgesamt haben wir noch 1,5 Wochen zum arbeiten. Die Zimmer werden fertig. Die größte Herausforderung bleibt noch der Plumber. Er hat versprochen das alles klappt....
9. Februar 2017

Noch einmal Schlafen…

…dann ist es so weit… es bleibt uns jetzt noch weniger als eine Woche um noch ein paar Dinge fertig zu bekommen. Sven wird wohl Morgen mit den Streicharbeiten in der Küche fertig werden. Dann hat er sein selbstgestecktes Ziel erreicht. Mir bleibt nur Danke zu sagen. Was Sven in den letzten 6 Wochen hier geleistet und geschuftet hat, unglaublich. Er hat insgesamt dann 7 Wochen seine eigene Firma hinter Home of Smile gestellt um hier in Kenya vor Ort alles Farbenprächtig zu gestalten. Das ist ihm absolut genial gelungen. Ein herzliches Dankeschön auch an Svens Familie, das sie dass mitgetragen haben, sonst wäre das gar nicht möglich gewesen. Siggi ist mit dem Tore streichen fertig. Er ist jetzt Möbelbauer. Er fertigt gerade die Schränke für die Kinderzimmer an. Es ist sagenhaft wie vielseitig dieser Mann ist.
12. Februar 2017

letzter Sonntag…

…für diese Tour war es unser letzter Sonntag. Der sah bei uns folgender Maßen aus: Wie immer um 6 Uhr aufstehen, fertig machen frühstücken. Die Kinder sollen fertig gemacht werden zum Kirchgang. Eine der beiden Mädchen hat Mumps und muss ins Krankenhaus gebracht werden. Sie heißt Frieda. Milisan unsere neue Care Takerin übernimmt das. Siggi und Sven bleiben hier, während ich mit Susan, Brenda (so heißt das andere Mädchen und Elisabeth, sie ist 2,5 Jahre und die Tochter von Milisan zur Kirche gehen. Brenda auf meinem Rücken und Elisabeth auf Susans Rücken.