letzter Sonntag...

Siggi bei seiner Sonntags Arbeit...Aktenschrank bauen...
Siggi bei seiner Sonntags Arbeit...Aktenschrank bauen...

...für diese Tour war es unser letzter Sonntag.

 

Der sah bei uns folgender Maßen aus:

Wie immer um 6 Uhr aufstehen, fertig machen frühstücken. Die Kinder sollen fertig gemacht werden zum Kirchgang. Eine der beiden Mädchen hat Mumps und muss ins Krankenhaus gebracht werden. Sie heißt Frieda. Milisan unsere neue Care Takerin übernimmt das. Siggi und Sven bleiben hier, während ich mit Susan, Brenda (so heißt das andere Mädchen und Elisabeth, sie ist 2,5 Jahre und die Tochter von Milisan zur Kirche gehen. Brenda auf meinem Rücken und Elisabeth auf Susans Rücken. Es sind ca. 3 km Fußmarsch. Es war unser erster Besuch in der Katholischen Kirche hier. Wir durften uns zum Schluss vorstellen und wurden herzlich begrüßt. Während wir in der Kirche waren, haben Siggi und Sven an dem Schrank und einem Aktenschrank weiter gebaut. Nach der Kirche wurde das Essen vorbereitet. Milisan und Frieda waren auch zurück aus dem Krankenhaus. Frieda hat Penicilin bekommen und Tabletten. Nach dem Essen haben die beiden großen Jungs Siesta gehalten. Ich habe noch 2 Toilettentüren gestrichen. Damit habe ich meinen Part beim streichen auch erledigt. Siggi hat den Aktenschrank fertig gestellt. Dann haben wir noch Besuch vom Kirchengemeinderat bekommen. Es wurde zusammen Kaffee getrunken und anschliessend das neue Heim begutachtet und für sehr gut befunden...Siggi bei seiner Sonntags Arbeit...Aktenschrank bauen...:). Anschliesssend habe ich noch ein bisschen den Schotter verteilt...
Feierabend am Sonntag in Kenya.
Mitte der Woche gibt es noch was Besonderes aber dazu später mehr.
Ich kann so langsam immer mehr geniessen was wir zusammen geschaffen haben. Und wenn ich beim gemeinsamen Essen die Kinder beobachte und die glücklichen Kinderaugen sehe, dann weiß ich wieso wir das alles gebaut haben. Die 2 bzw. 3 fühlen sich jetzt schon wie zu Hause. Nie zuvor hatten sie ein solches mit all den normalen Dingen wie Bett, Toiletten, regelmäßige Mahlzeiten usw. Was haben diese kleinen und jungen Menschenkinder schon alles erleben müssen...
Ich kann euch nicht genug Danken für all eure Unterstützung.
Es ist unbeschreiblich schön.....