2020 neigt sich dem Ende…

1.Weihnachtstag…
27. Dezember 2020

wie alle Jahre zuvor und alle zukünftigen Jahre hatte auch 2020 seine guten Seiten und seine ausbaufähigen Seiten. Für Home of Smile war es ein insgesamt sehr gutes Jahr... Angefangen im Januar, als ich in Kenya war um mit Ireri und David, unseren Trustees auszuloten was wir tun können, anstatt zu warten bis der Präsident das neue Gesetz zu Waisenhäuser unterzeichnet hat. Wir haben uns entschieden das Waisenhaus Projekt zu "parken" bis alle Ungereimtheiten beseitigt sind. Wir starten mit einer Schule. Treu unserem Motto ist diese Schule in erster Linie für Waisen-Straßenkinder, für Kinder deren Eltern oder Verwandte kein Geld haben um die Schulgebühren zu bezahlen, oder nur einen geringen Beitrag leisten können.


wie alle Jahre zuvor und alle zukünftigen Jahre hatte auch 2020 seine guten Seiten und seine ausbaufähigen Seiten.
Für Home of Smile war es ein insgesamt sehr gutes Jahr…
Angefangen im Januar, als ich in Kenya war um mit Ireri und David, unseren Trustees auszuloten was wir tun können, anstatt zu warten bis der Präsident das neue Gesetz zu Waisenhäuser unterzeichnet hat.
Wir haben uns entschieden das Waisenhaus Projekt zu „parken“ bis alle Ungereimtheiten beseitigt sind. Wir starten mit einer Schule.
Treu unserem Motto ist diese Schule in erster Linie für Waisen-Straßenkinder, für Kinder deren Eltern oder Verwandte kein Geld haben um die Schulgebühren zu bezahlen, oder nur einen geringen Beitrag leisten können.
In der Woche in der wir die Registrierung erhalten sollten, kam „C“ nach Kenya….Es folgte der Lockdown, alles geschlossen inkl. Schulen. Von heute auf morgen hatten viele Menschen nichts mehr zu Essen, besonders hart für die Kinder. Nicht nur weil sie nicht mehr zur Schule konnten, sondern weil sie auch keine warme Mahlzeit oder überhaupt Essen bekamen.
Home of Smile hat dann 136 Familien in einem Slum von Nairobi mit Lebensmittel unterstützt, auf der Kinderkrebsstation Masken, Schutzkleidung für die Kinder und Schwestern verteilt, Lebensmittel, 13 Waisenhäusern mit 480 Kindern in Embu, was unser Landkreis ist, mit Lebensmittel versorgt, ein Hospiz mit 60 Menschen, ein Slum in unserem Nachbardorf mit 100 Familien, älteren Menschen und Menschen mit Einschränkungen mit Lebensmittel unterstützt, insgesamt 70 Familien in unserer Nachbarschaft Lebensmittel zur Verfügung gestellt. Das größte Projekt galt den 230 Straßenkindern, die mit einer warmen Mahlzeit täglich, über 7 Monate versorgt wurden.
Nicht zu vergessen, Denver, der kleine Mann der mit der rechten Hand in ein Förderband kam und die Hand komplett abgetrennt wurde. Durch fantastische Ärzte und mit himmlischer Unterstützung ist seine Hand wieder fast vollständig geheilt.
Die Aufzählung ist sicherlich nicht komplett.
Seit Juli haben wir die Genehmigung einen Kindergarten und eine Vorschule zu betreiben.
Nun bin ich hier, um mit zu helfen, dass ab 04. Januar 50 Kinder bei uns zur Schule gehen können. Es gibt noch sehr viel zu tun, und einiges wird auf den letzten Drücker passieren und oder nicht perfekt sein, aber auch das ist gut so….entscheidend ist, das die Kinder kommen können und wir ihnen und ihren Liebesten Hoffnung schenken.
Die letzten Tagen waren geprägt von ellenlangen Meetings hin und her Fahrerei, Arbeiten delegieren, organisieren und immer wieder improvisieren….
viele Zweifel, Ängste, Bedenken, Tränen hatten mich gefangen….
Nächte ohne Schlaf mit vielen Gedanken die in die falsche Richtung gingen…
Prüfungen…..halte ich durch….schaffe ich das… was mache ich überhaupt hier…
in der Nacht von vorgestern auf gestern war ich am Ende mit meinem Latein…das einzigste was ich noch tun konnte und was ich getan habe, war alles in Gottes Hände zu geben und ihn zu bitten für mich eine Lösung zu finden…
Gestern Morgen mit dicken Ringen unter den Augen als erstes ein Gespräch auf nüchternen Magen mit Ireri, mich bei ihm entschuldigt für meine miese Laune die letzten Tage, und bei ihm bedankt das er mich ausgehalten hat in dieser Zeit….
Dann folgte ein Tages Meeting mit Ireri, David, dem Bauunternehmer der die neuen Räume bauen soll, einem Komitee das nun vor Ort ist und den Schulbetrieb sichert. Wir haben kleinere Arbeitsgruppen gebildet um in kurzer Zeit das bestmöglichte Ergebnis zu bekommen. Das komplette Team war super motiviert.
Das Ergebnis dieses Meetings war, dass wir ab Montag 50 Kinder die Möglichkeit auf Schulbildung geben. Alles noch ein wenig improvisiert, da ein Teil in der Halle stattfindet und ein Teil in einem angemieteten Zelt. Wir rechnen damit das die neuen Räume Ende April 2021 zur Verfügung stehen.
Es sit ein grandioser Jahresabschluss und ein guter Start ins neue Jahr. Denn ab Montag beginnt der Bau der neuen Räume.
Das alles wäre ohne eure Treue, Unterstützung in vielfältigster Weise in diesem besonderen Jahr nicht möglich gewesen.
Ihr habt diesen Menschen, Kindern, Liebe, Hoffnung, Licht, Vertrauen, Achtung und vieles mehr geschenkt….
Ich DANKE Euch aus tiefstem Herzen für Euer Sein und Handeln.
Meinen besonderen DANK, stellvertretend für alle anderen, gilt:
Ireri, der mich die ganze Zeit begleitet, ausgehalten hat, das Jahr über für Home of Smile sich eingesetzt hat…
David, der uns immer unterstützt hat mit seinem ganzen Know How, aus seiner Jahrzehnte langen Rotary Club Erfahrung…
Stellvertretend für alle offiziellen Stellen, Mr. Mundi in der Funktion als Childrens Coordinator, der uns unterstützt hat wo es nur ging und darüber hinaus auch in seiner Freizeit Home of Smile begleitet hat. Er hat alle Aktionen die wir in Embu, Ugweri und Umgebung unternommen haben koordiniert.
Danke an Susan die Home of Smile jahrelang unterstützt hat…
Danke an meine himmliche Führung, die mir immer wieder die Energie, Ausdauer, Mut und vieles mehr geschenkt hat, um weiter zu gehen.
Danke an mich selbst, das ich immer weiter gehe…
Euch allen wünsche ich einen gesunden, friedvollen, guten Start ins nächste Jahr, begleitet mit ganz viel Liebe in allem was Ihr tut.
Ihr seid die Geschenke, Edelsteine, die die Welt lebenswerter macht
D A N K E🙏🙏🤗🤗❤️❤️